A4 Stoffverdrängen

Rundkneten von Mikro- und Verbundbauteilen

Die Hochskalierung der Stückzahl als übergeordnetes Ziel des SFB 747 in der 3. Förderphase konnte im Teilprojekt A4 (Stoffverdrängen) durch Beherrschung und Steuerung des Werkstoffflusses erreicht werden.

Die Produktivität beim Einstechen ist grundsätzlich sehr begrenzt. Ursächlich ist das ungewünschte Fließen des Werkstoffs in die Werkzeugspalte (sog. Flügelbildung), wenn die radiale Vorschubgeschwindigkeit zu stark erhöht wird. Hier setzte das Teilprojekt mit der Untersuchung mehrerer miteinander in Wechselwirkung stehender Forschungsaspekte an. Dies ist zum einen die Untersuchung der Prozesskinematik, d. h. der Weg-Zeit-Verlauf der Öffnungs- und Schließbewegung der Werkzeuge in Verbindung mit elastischen Zwischenelementen. Zum anderen sollte die Hochskalierung durch Parallelisierung der Bearbeitung erreicht werden. In den Arbeitspaketen zur Parallelisierung war vorgesehen, den Werkstofffluss einerseits durch lokale Reibungseinstellung in den Werkzeugen zu steuern und andererseits durch entsprechend gestaltete Ausweichkavitäten Überschussmaterial aufzunehmen.

Laufzeit: 2007-2018

Publikationen

Teilprojektleiter:
Prof. Dr.-Ing. Bernd Kuhfuß

 

Die Forschungsdaten zu den Publikationen des Projekts befinden sich am bime.